Sternegucken auf dem Haleakala auf Maui und dem Mauna Kea auf Big Island

Paul Tresselt
Reisetipps für Hawaii von Paul Tresselt
Direkt zum Seiteninhalt

Sternegucken auf dem Haleakala auf Maui und dem Mauna Kea auf Big Island

Aktivitäten
Die Lage von Hawaii im nördlichen Pazifik mit der sauberen Luft ist ideal zum Sternegucken. Vor allen Dingen kann man in den klaren Nächten einen fantastischen Sternenhimmel bewundern und sieht die Sternbilder, wie man sie niemals in Europa zu Gesicht bekommt. Vor allen Dingen sieht man deutlich mehr Sterne und die Milchstraße mit ihren Millionen von Galaxien. Voraussetzung ist eine dunkle Umgebung, die man aber nur findet, wenn man aus den Städten hinausfährt oder sich nachts an einen einsamen Strand setzt, der weiter weg von der Hotelbeleuchtung liegt. Sehr oft habe ich abends an einem solchen Strand gesessen und über mir sogar die Raumstationen über den Himmel wandern sehen.
Unvergleichlich faszinierend ist allerdings der Sternenhimmel nachts vom Haleakala auf Maui in 3000m Höhe auf Maui oder auf Big Island vom Mauna Kea in 4000m Höhe. Das hat mir noch besser gefallen als der Sternenhimmel im Outback in Australien, wo ich das Kreuz des Südens am Firmament sehen konnte.
Wenn Sie also schon einmal in Hawaii sind, sollten Sie sich diesen unvergleichlichen Sternenhimmel gönnen.
Sterne gucken auf Maui
Haleakala heißt auf deutsch "Haus der Sonne" und die alten Hawaiianer haben sich wahrscheinlich nicht auf den 3000m hohen Berg getraut. Sie glaubten vielmehr, dass dort die Sonne ihre Wohnung hatte. Und es ist tatsächlich ein Erlebnis, dort oben den Sonnenaufgang zu erleben. Schauen Sie sich dazu meine spezielle Webseite an. Jeden Morgen machen das ca. 500 Touristen, sodass der Staat Hawaii die Zufahrt limitieren musste, weil der Parkplatz dem Ansturm nicht mehr gewachsen war.
Glücklicherweise ist die Zahl derer, die am Abend den schlafenden Vulkan hinauf fahren, um die Sterne zu sehen, nicht so groß . Der Nationalpark ist 24 Stunden rund um die Uhr geöffnet und Sie müssen lediglich für die Zeit des Sonnenaufgangs von morgens 3:00 Uhr bis 7:00 Uhr einen reservierten Parkplatz vorweisen. Zum Sonnenuntergang und in der Nacht ist das nicht erforderlich.
Teleskop zur Sternenbobachtung auf dem HaleakalaNach Sonnenuntergang ist der Sternenhimmel dort oben fantastisch, aber es wird schnell kalt und ungemütlich. Sie müssen sich warm anziehen mit festen Schuhen, dicken Socken und warmer Unterwäsche. Falls Sie nicht so viel in Ihrem Reisegepäck  haben, würde ich Ihnen empfehlen, an einer geführten Tour teilzunehmen, weil dann das entsprechende Equipment und eine professionelle Führung vorhanden sind, die eine optimale Information gewährleisten. Der Veranstalter Stargazing Maui bietet für 225 $  (Kinder 195 $) eine fünfstündige Tour auf den Haleakala an, die alles enthält, was dort oben erforderlich ist.  Das beinhaltet nicht nur warme Kleidung zum Überziehen, sondern auch gefütterte Schnee-Stiefel, heiße Getränke und Snacks.  Sie brauchen sich also um nichts zu kümmern. Sie treffen sich an der Kula Lodge am Haleakala Highway und werden dort mit einem Minibus abgeholt. Der Sonnenuntergang auf dem Haleakal beginnt im Sommer gegen 19:00 Uhr und im Winter gegen 17:30 Uhr, deshalb beginnt die Tour um 16:30 Uhr und im Winter um 15:30 Uhr. Sie sollten sich aber früh anmelden, weil erstaunlicherweise die Nachfrage groß ist und manche Touren schon eine Woche vorher ausgebucht sind. Die Gruppen sind niemals größer als 11 Personen, ein Astronom als Führer ist dabei und es steht Ihnen oben für eine Stunde ein großes Teleskop zur Verfügung. Die Firma bringt das größte tragbare 12 Zoll aperture Dobsonian Telescope mit, mit dem Sie fantastisch die Sterne, Planeten, Sternennebel und Galaxien beobachten können. Das ist ein tolles Erlebnis. Außerdem erklärt Ihnen der Astronom alles  - besser können Sie es gar nicht haben. Auf der Webseite von Stargazing Maui finden Sie auch die monatlichen Beobachtungslisten der Sterne, die mit Laserpointer markiert und dann durch das Teleskop betrachtet werden. Hilfreich sind ebenfalls die Sternenkarten des Bishop Observatoriums, die jeden Monat aktualisiert werden. So können Sie sich die passende Sternenkarte ausdrucken, die Sie für den Monat benötigen, in dem Sie auf Hawaii sind:
       Sternenkarte Januar          Sternenkarte Juli
       Sternenkarte Februar         Sternenkarte August
       Sternenkarte März              Sternenkarte September    
       Sternenkarte April               Sternenkarte Oktober
       Sternenkarte Mai                Sternenkarte November
       Sternenkarte Juni               Sternenkarte Dezember
Allerdings sollten Sie bei der Buchung sich die Wettervorhersage anschauen, denn bei schlechtem Wetter kann unter Umständen die Tour ausfallen. Dann bekommen Sie aber Ihr Geld zurück.Der Wetterdienst vom Flughafen in Kahului zeigt Ihnen auch die Nachtsicht-Vorhersage an.
Sterne gucken auf Big Island
Im Vergleich zum Haleakala auf Maui ist der Mauna Kea iauf Big Island noch 1000m höher und die Anfahrt ist nicht so bequem. Das Visitor Center liegt auf 2800m Höhe und ist mit allen Fahrzeugen leicht von der Saddle Road zu erreichen. Vom Highway 200 biegt am Meilenstein 28 die Maunakea Access Road zum Visitor Center ab. Hinter dem Visitor Center wird es schwieriger, denn der Gipfel mit den großen Telekopen hat eine Höhe 4200m und man sollte für die Fahrt über die Schotterpiste mit einem Vierradantrieb ausgerüstet sein. Ich bin zwar schon mit einem normalen MIetwagen hochgefahren, aber das wird von den meisten Leihwagenunternehmen nicht gestattet. Es ist auch nicht ganz ungefährlich, wie ich selbst erleben musste, als mir in einer engen Kurve auf der Serpentinenstrecke ein Wohnmobil entgegen kam. Da hatte ich beim Vorbeimanövrieren schon einige Probleme, um nicht seitlich den Abhang hinunter zu rutschen.
Das Visitor Center ist gut ausgebaut, hat Toiletten, ein Restaurant und ist Ausgangspunkt für Wanderer, die zu Fuß auf den Gipfel spazieren wollen.

Der Maunakea Trail ist eine ziemlich mühselige Angelegenheit. Wer die 10 km vom Visitor Center zum Gipfel hinaufkraxeln will, sollte schon einige Übung und die notwendige Ausrüstung für die achtstündige Wanderung besitzen. Schließlich ist das eine Hochgebirgsübung. Vor allen Dingen sollte man sich nicht nur die Wettervorhersage des Mauna Kea Weather Centers anschauen, sondern auch früh genug starten, damit man auch noch bei Tageslicht wieder zurück zum Visitor Center findet, denn im Dunkeln ist das ein bisschen schwierig. Hier ein paar Bilder vom Gipfel:
Panorama-Aufnahme vom Mauna Kea Gipfel
Panorama-Aufnahme vom Gipfel des Mauna Kea im Winter
Sterne im Juni über Hawaii.
Oben auf dem Mauna Kea erleben Sie nach dem Sonnenuntergang die ganze Sternenpracht des Firmaments und sollten versuchen, sich ein wenig am Himmel zurecht zu finden. Ich weiß nicht, in welchem Monat Sie dort sind, aber die Sternkarten des Bishop Planetariums helfen Ihnen sicher bei der Himmelsnavigation. Drucken Sie sich einfach die Karten aus. Sie sind sehr hilfreich. Für die alten Hawaiianer war die Orientierung am Himmel lebenswichtig, wenn sie von ihren Fahrten zu anderen Inseln zurückkamen und wieder nach Hause finden wollten wollten. Aber natürlich auch für die großen Entdeckungsreisen im Pazifik. Der wichtigste Stern auf der nördlichen Erdhalbkugel  war genau so wie für uns hier in Deutschland der Polarstern. Der ist leicht zu finden, wenn man die hintere Achse des Großen Wagens fünfmal verlängert. Das lernt man schon in der Schule. Für die alten Hawaianer ist die Kombination aus diesen sieben Sternen das bedeutsamste Sternbild und sie nannten es eben NA HIKU, was nichts anderes heißt als "Die 7".Mit ihnen fanden sie immer den Polarstern HOKUPA´A und die nördliche Richtung. Vielleicht ist es ganz nützlich, wenn Sie an dieser Stelle ein paar hawaiianische Wörter zu den Sternen lernen:
Hoku                   = Stern
Hokupa´a            = Polarstern
Hoku´iwa            = Bärenhüter
Hokule´a             = Arkturus
Hokuao               = Morgenstern (die Venus)
Hokuke´a            = Kreuz des Südens
Hoku´ae´a           = Planet
Hoku welowelo   = Komet
Hokulele              = Sternschnuppe
Der Arkturus hatte für die Hawaiianer eine große Bedeutung, weil er als Zenitstern im Sommer sehr hell zu sehen ist. Er ist der hellste Stern des Nordhimmels und der dritthellste Stern überhaupt. Heller sind nur der Sirius und der Canopus, die aber zum südlichen Sternenhimmel gehören.
Auf der Sternenkarte habe ich einmal eingezeichnet, wie die Hawaiianer die Sterne zur Navigation verwendet haben: Ausgehend vom Großen Wagen verlängert man die gebogene Deichsel und gelangt zum Arkturus, dem hellsten Stern des Sternbilds Bärenhüter (Bootes). Das Sternbild des Bärenhüters nannten die Hawaiiander Hoku´iwa, was eigentlich "Stern des Fregattvogels" bedeutet. Verlängert man den gebogenen Sternenzug noch weiter, kommt man zur Spica, dem hellsten Stern aus dem Sternbild der Jungfrau. Und von dort ist es über das Sternbild des Rabens nicht weit zum Kreuz des Südens. Das ist ein ganz gutes Verfahren, um sich am Himmel zurecht zu finden und hat mir auch im Südpazifik und im Indischen Ozean geholfen, das Kreuz des Südens zu finden.
Inzwischen gibt es natürlich hervorragende Apps für das Smartphone, um die Sterne und Sternbilder schnell zu entdecken. Auf meinem Smartphone habe ich immer Skyview und Star Walk 2. Skyview bestimmt automatisch meinen Standort und ich kann die Smartphone Kamera benutzen, um Sterne leichter zu identifizieren. Die wichtigsten Sternbilder, Planeten und auch die Raumstation ISS werden in ihrer Laufbahn angezeigt. Star Walk 2 bietet viele zusätzliche Informationen an und man lernt viel über den Sonnenuntergang, die Mondphasen und Planeten. Eigentlich finde ich beide gut geeignet. Vielleicht finden Sie aber noch eine andere, bessere App. Jedenfalls schadet es nicht, diese mit nach Hawaii zu nehmen.
Falls Sie nicht selbst auf den Gipfel hinauf fahren wollen, können Sie einen der Anbieter wählen, die eine solche Tour anbieten. Weiter unten habe ich mehrere Adressen zusammengestellt.
Wenn Sie mehr über Big Island oder Maui wissen wollen, schauen Sie doch auf meine ausführliche Hauptseiten Big Island oder Maui.
Weitere HInweise:
Das Bishop-Museum in Honolulu hat auch ein Panetarium mit wöchentlichen Vorträgen und Shows: https://www.bishopmuseum.org/planetarium/
Sternenkarten des Bishop Observatoriums: https://www.bishopmuseum.org/skymaps/
Maui Stargazing Tours : https://www.mauistargazing.com/
Roberts Hawaii bietet für 219 $ Haleakala Sunset- und Stargazing-Tours an: https://www.robertshawaii.com/maui-tours/haleakala-sunset-stargazing/
Mauna Kea Weather Center mit allen Informationen und Webcams: http://mkwc.ifa.hawaii.edu/current/cams/
Informative Seite für das Sternegucken auf dem Maunakea: https://www.lovebigisland.com/stargazing/
Tours zum Maunakea Gipfel 3x pro Woche für 170 $: https://arnottslodge.com/german/
Mauna Kea Summit Adventures: Empfehlenswerte Tagestour zum Mauna Kea Gipfel mit Sternenbeobachtung für 238 $ : https://maunakea.com/:
Mauna Kea Summit Adventure and Stargazing für 235 $ mit Abendessen: https://www.hawaiiactivities.com/en/hawaii/big_island/a/15798
Zurück zum Seiteninhalt